Metal und das archaische Vinyl – eine kleine Analyse

Schreibt euch die Finger wund über das große Thema "Metal" - über neue Platten, neue Bands, Konzerte etc.

Moderator: Loomis

Re: Metal und das archaische Vinyl – eine kleine Analyse

Beitragvon The Butcher » 25. Februar 2010, 16:53

Wildfire hat geschrieben:Dem kann ich eigentlich nur beipflichten.

Es war sogar so dass ich als ich mit 15 mich näher mit der geliebten Musik auseinanderzusetzen begann und anfing Zines zu lesen die Vorstellung bekam man müsse als Metalfan Bier trinken da dies in der Szene doch sehr gehypt wurde. Ohne eigenen metallischen Umgang und ohne je zuvor ein Konzert besucht zu haben lässt man sich natürlich in dem Alter von den Zines prägen - man will ja keine Fehler machen. Immerhin habe ich mich im Gegensatz zu manchen anderen jungen Leuten mit der Szene und ihren Geflogenheiten einige Jahre auseinandergesetzt bevor ich anfing sie zu betreten oder aktiv nach außen zu tragen.
Das mag natürlich doof klingen, aber wer noch nie 15-16 war kann gerne anfangen Gegenargumente zu bringen. :cool2:
Mit 17 habe ich angefangen Bier zu trinken, die Jahre danach es aus Gewohnheit getan und das teilweise sehr exzessiv - inzwischen schränke ich das sehr stark ein. Ich habe mir nichts mehr zu beweisen und trinke nur noch wenig wenn ich weggehe. Ich bin eigentlich sehr zufrieden damit! Ab und an ein Bier daheim zur Musikverstärkung muss aber sein!


Ich leg' erst Metal auf wenn ich mindestens zwei Bier drin hab. Nüchtern geht gar nicht.
Butcher with stone tools
Carcass of their prey
Savage intention
Carnivorous feast commence
Benutzeravatar
The Butcher
JOHN ARCH
 
 
Beiträge: 4816
Registriert: 25. September 2005, 00:24
Wohnort: Island of Domination


Re: Metal und das archaische Vinyl – eine kleine Analyse

Beitragvon darklord » 25. Februar 2010, 17:30

Also ich bevorzuge da eher Hochprozentigen. Gutes Weissbier hab ich aber auch gern. Oder Augustiner.
Mit Metal hat Biertrinken imo aber nichts zu tun. Ist einfach allgemein sehr verbreitet.
Benutzeravatar
darklord
JOHN ARCH
 
 
Beiträge: 2905
Registriert: 8. Januar 2006, 02:40
Wohnort: Landkreis München


Re: Metal und das archaische Vinyl – eine kleine Analyse

Beitragvon johnarch » 25. Februar 2010, 20:16

Pavlos hat geschrieben:Ich höre Metal eigentlich nur, weil ich die Musik geil finde. Nicht wegen Revolution, nicht aus Protest, nicht, um Satan abzufeiern, nicht, um anders zu sein, nicht, um mich elitär zu fühlen, nicht, um mich zu besaufen, nicht, um Underground zu sein, nicht, um Teil von etwas zu sein, nicht, um mir Gedanken darüber zu machen, und schon gar nicht als Flucht aus der Realität. Sorry.

Lieber Pavlos, ich sehe, wir verstehen uns!
Benutzeravatar
johnarch
JOHN ARCH
 
 
Beiträge: 2230
Registriert: 24. Februar 2008, 13:57


Re: Metal und das archaische Vinyl – eine kleine Analyse

Beitragvon Rantanplan » 27. Februar 2010, 20:49

An dieser Stelle möchte ich auch darauf hinweisen, dass Vinyl zwar absolute Klasse sein kann, jedoch in den falschen Händen zerstörbarer als eine CD ist. Für diejenigen mit wenig Vinyl- und Plattenspielererfahrung bietet sich folgende Seite an:

http://www.vinylengine.com/

Ich nehme stark an, dass hier mindestens 90% der Mitglieder der englischen Sprache mächtig sind.
Nach einer (kostenlosen) Anmeldung erhält man Zugriff auf die meisten Bedienungsanleitungen für fast alle Modelle. Lest euch die paar Seiten bitte durch, Anti-Skating Einstellung, Auflagekraft und die Ton(arm)- und abnehmerjustierung sind keine Dinge des alltäglichen Könnens, verändern sie jedoch den Hörgenuß zum Guten, sowie zum Schlechten.

Auf das eure Teller sich bis in alle Ewigkeiten drehen mögen!
Rantanplan
 
 


Re: Metal und das archaische Vinyl – eine kleine Analyse

Beitragvon fiedler » 27. Februar 2010, 20:55

The Butcher hat geschrieben:
Wildfire hat geschrieben:Dem kann ich eigentlich nur beipflichten.

Es war sogar so dass ich als ich mit 15 mich näher mit der geliebten Musik auseinanderzusetzen begann und anfing Zines zu lesen die Vorstellung bekam man müsse als Metalfan Bier trinken da dies in der Szene doch sehr gehypt wurde. Ohne eigenen metallischen Umgang und ohne je zuvor ein Konzert besucht zu haben lässt man sich natürlich in dem Alter von den Zines prägen - man will ja keine Fehler machen. Immerhin habe ich mich im Gegensatz zu manchen anderen jungen Leuten mit der Szene und ihren Geflogenheiten einige Jahre auseinandergesetzt bevor ich anfing sie zu betreten oder aktiv nach außen zu tragen.
Das mag natürlich doof klingen, aber wer noch nie 15-16 war kann gerne anfangen Gegenargumente zu bringen. :cool2:
Mit 17 habe ich angefangen Bier zu trinken, die Jahre danach es aus Gewohnheit getan und das teilweise sehr exzessiv - inzwischen schränke ich das sehr stark ein. Ich habe mir nichts mehr zu beweisen und trinke nur noch wenig wenn ich weggehe. Ich bin eigentlich sehr zufrieden damit! Ab und an ein Bier daheim zur Musikverstärkung muss aber sein!


Ich leg' erst Metal auf wenn ich mindestens zwei Bier drin hab. Nüchtern geht gar nicht.


ist das jetzt ernst oder ein witz?
du kannst doch auch nüchtern metal hören oder nicht?
Hammerfall, Edguy, Sonata Arctica, Stratovarius, Rhapsody Of Fire, Primal Fear,
Helloween, Rage, Wizard, Majesty, Manowar, Cryonic Temple, Running Wild,
Saintsbleed, Freedom Call, Battleroar, Blind Guardian,
Alestorm, Grave Digger, Gamma Ray
Benutzeravatar
fiedler
Kuttenträger
 
 
Beiträge: 576
Registriert: 15. September 2007, 09:09
Wohnort: Tübingen


Re: Metal und das archaische Vinyl – eine kleine Analyse

Beitragvon Acurus-Heiko » 27. Februar 2010, 21:27

Rantanplan hat geschrieben:An dieser Stelle möchte ich auch darauf hinweisen, dass Vinyl zwar absolute Klasse sein kann, jedoch in den falschen Händen zerstörbarer als eine CD ist. Für diejenigen mit wenig Vinyl- und Plattenspielererfahrung bietet sich folgende Seite an:

http://www.vinylengine.com/

Ich nehme stark an, dass hier mindestens 90% der Mitglieder der englischen Sprache mächtig sind.
Nach einer (kostenlosen) Anmeldung erhält man Zugriff auf die meisten Bedienungsanleitungen für fast alle Modelle. Lest euch die paar Seiten bitte durch, Anti-Skating Einstellung, Auflagekraft und die Ton(arm)- und abnehmerjustierung sind keine Dinge des alltäglichen Könnens, verändern sie jedoch den Hörgenuß zum Guten, sowie zum Schlechten.

Auf das eure Teller sich bis in alle Ewigkeiten drehen mögen!


Den Hinweis kann ich nur unterstreichen _____________
Metal is "orchestrated technological Nihilism" (Lester Bangs) and "heroical Realism" (me)

Bild
Benutzeravatar
Acurus-Heiko
Posting-Gott
 
 
Beiträge: 6097
Registriert: 25. Juni 2007, 10:49
Wohnort: Kreta


Re: Metal und das archaische Vinyl – eine kleine Analyse

Beitragvon Sgt. Kuntz » 27. Februar 2010, 21:45

Gibt es so eine Seite auch auf deutsch?
Muss rispettieren die andere Kollega!
Benutzeravatar
Sgt. Kuntz
Leather Lucifer
 
 
Beiträge: 8386
Registriert: 7. Dezember 2008, 12:46
Wohnort: Bayern


Re: Metal und das archaische Vinyl – eine kleine Analyse

Beitragvon Rantanplan » 27. Februar 2010, 21:49

Sollten sich bei dir wirklich sprachliche Defizite bemerkbar machen, so kann dir folgende Seite unter die Arme greifen:

http://babelfish.yahoo.com/

Aber ein vergleichbares deutsches Pendant? Ich kenne keines, nur das Hifi-Forum, welches aber wie gesagt vorranging eine Diksussionsplattform darstellt und keine Vinylhilfeseite im eigentlichen Sinne ist.
Rantanplan
 
 


Re: Metal und das archaische Vinyl – eine kleine Analyse

Beitragvon Iron Angel » 29. August 2010, 23:44

Man kann jetzt die Asche seiner sterblichen Überreste in Vinyl verarbeiten lassen: http://www.wired.co.uk/news/archive/201 ... and-vinyly

Find' ich total abgefahren. Könnte mir auch gut vorstellen, mich irgendwann in eine Sonderauflage der "Hell Awaits" pressen lassen... oder vielleicht lieber "Reign In Blood", von wegen "Reborn" und so... :smile2:
Iron Angel
METAL GOD
 
 
Beiträge: 1553
Registriert: 21. Juli 2008, 11:43
Wohnort: OWL


Re: Metal und das archaische Vinyl – eine kleine Analyse

Beitragvon J.uwe » 29. August 2010, 23:48

Iron Angel hat geschrieben:Man kann jetzt die Asche seiner sterblichen Überreste in Vinyl verarbeiten lassen: http://www.wired.co.uk/news/archive/201 ... and-vinyly

Find' ich total abgefahren. Könnte mir auch gut vorstellen, mich irgendwann in eine Sonderauflage der "Hell Awaits" pressen lassen... oder vielleicht lieber "Reign In Blood", von wegen "Reborn" und so... :smile2:


Super Idee.
Wir sollten nur aufpassen, nicht vor dem Sarge das Zeitliche zu segnen, sonst landen wir alle als Hyper-Mega-Ultrarar-Pressung in seiner Sammlung. :wink:
J.uwe
 
 


Re: Metal und das archaische Vinyl – eine kleine Analyse

Beitragvon Iron Angel » 29. August 2010, 23:51

J.uwe hat geschrieben:
Iron Angel hat geschrieben:Man kann jetzt die Asche seiner sterblichen Überreste in Vinyl verarbeiten lassen: http://www.wired.co.uk/news/archive/201 ... and-vinyly

Find' ich total abgefahren. Könnte mir auch gut vorstellen, mich irgendwann in eine Sonderauflage der "Hell Awaits" pressen lassen... oder vielleicht lieber "Reign In Blood", von wegen "Reborn" und so... :smile2:


Super Idee.
Wir sollten nur aufpassen, nicht vor dem Sarge das Zeitliche zu segnen, sonst landen wir alle als Hyper-Mega-Ultrarar-Pressung in seiner Sammlung. :wink:


:lol:

Obwohl... dort würde man sich zumindest in guter Gesellschaft befinden :-D
Iron Angel
METAL GOD
 
 
Beiträge: 1553
Registriert: 21. Juli 2008, 11:43
Wohnort: OWL


Re: Metal und das archaische Vinyl – eine kleine Analyse

Beitragvon Acurus-Heiko » 30. August 2010, 21:49

Iron Angel hat geschrieben:
J.uwe hat geschrieben:
Iron Angel hat geschrieben:Man kann jetzt die Asche seiner sterblichen Überreste in Vinyl verarbeiten lassen: http://www.wired.co.uk/news/archive/201 ... and-vinyly

Find' ich total abgefahren. Könnte mir auch gut vorstellen, mich irgendwann in eine Sonderauflage der "Hell Awaits" pressen lassen... oder vielleicht lieber "Reign In Blood", von wegen "Reborn" und so... :smile2:


Super Idee.
Wir sollten nur aufpassen, nicht vor dem Sarge das Zeitliche zu segnen, sonst landen wir alle als Hyper-Mega-Ultrarar-Pressung in seiner Sammlung. :wink:


:lol:

Obwohl... dort würde man sich zumindest in guter Gesellschaft befinden :-D


... und zwar zerlegt in Single-Vinyl.

Frage: Wißt Ihr eigentlich, warum ich in Sachen Vinyl hier der einzig wahre Metaller bin?
Metal is "orchestrated technological Nihilism" (Lester Bangs) and "heroical Realism" (me)

Bild
Benutzeravatar
Acurus-Heiko
Posting-Gott
 
 
Beiträge: 6097
Registriert: 25. Juni 2007, 10:49
Wohnort: Kreta


Re: Metal und das archaische Vinyl – eine kleine Analyse

Beitragvon Sgt. Kuntz » 30. August 2010, 21:56

Acurus-Heiko hat geschrieben:
Iron Angel hat geschrieben:
J.uwe hat geschrieben:
Iron Angel hat geschrieben:Man kann jetzt die Asche seiner sterblichen Überreste in Vinyl verarbeiten lassen: http://www.wired.co.uk/news/archive/201 ... and-vinyly

Find' ich total abgefahren. Könnte mir auch gut vorstellen, mich irgendwann in eine Sonderauflage der "Hell Awaits" pressen lassen... oder vielleicht lieber "Reign In Blood", von wegen "Reborn" und so... :smile2:


Super Idee.
Wir sollten nur aufpassen, nicht vor dem Sarge das Zeitliche zu segnen, sonst landen wir alle als Hyper-Mega-Ultrarar-Pressung in seiner Sammlung. :wink:


:lol:

Obwohl... dort würde man sich zumindest in guter Gesellschaft befinden :-D


... und zwar zerlegt in Single-Vinyl.

Frage: Wißt Ihr eigentlich, warum ich in Sachen Vinyl hier der einzig wahre Metaller bin?


Nein. Warum?

P.S. Absolut krasser Artikel, ich laß mich bestimmt nicht auf eine leere Platte pressen, dann wird meine Frau sich das Knistern und Knacksen anhören, das ist doch eine Steilvorlage für einen bizarren Horrorfilm!
Muss rispettieren die andere Kollega!
Benutzeravatar
Sgt. Kuntz
Leather Lucifer
 
 
Beiträge: 8386
Registriert: 7. Dezember 2008, 12:46
Wohnort: Bayern


Re: Metal und das archaische Vinyl – eine kleine Analyse

Beitragvon Acurus-Heiko » 30. August 2010, 21:57

Weil das mein Tonabnehmer ist:

Bild

Pures Metall.
:lol:
Metal is "orchestrated technological Nihilism" (Lester Bangs) and "heroical Realism" (me)

Bild
Benutzeravatar
Acurus-Heiko
Posting-Gott
 
 
Beiträge: 6097
Registriert: 25. Juni 2007, 10:49
Wohnort: Kreta


Re: Metal und das archaische Vinyl – eine kleine Analyse

Beitragvon Pavlos » 31. August 2010, 12:20

Sgt. Kuntz hat geschrieben:
Acurus-Heiko hat geschrieben:
Iron Angel hat geschrieben:
J.uwe hat geschrieben:
Iron Angel hat geschrieben:Man kann jetzt die Asche seiner sterblichen Überreste in Vinyl verarbeiten lassen: http://www.wired.co.uk/news/archive/201 ... and-vinyly

Find' ich total abgefahren. Könnte mir auch gut vorstellen, mich irgendwann in eine Sonderauflage der "Hell Awaits" pressen lassen... oder vielleicht lieber "Reign In Blood", von wegen "Reborn" und so... :smile2:


Super Idee.
Wir sollten nur aufpassen, nicht vor dem Sarge das Zeitliche zu segnen, sonst landen wir alle als Hyper-Mega-Ultrarar-Pressung in seiner Sammlung. :wink:


:lol:

Obwohl... dort würde man sich zumindest in guter Gesellschaft befinden :-D


... und zwar zerlegt in Single-Vinyl.

Frage: Wißt Ihr eigentlich, warum ich in Sachen Vinyl hier der einzig wahre Metaller bin?


Nein. Warum?

P.S. Absolut krasser Artikel, ich laß mich bestimmt nicht auf eine leere Platte pressen, dann wird meine Frau sich das Knistern und Knacksen anhören, das ist doch eine Steilvorlage für einen bizarren Horrorfilm!


Ich mach´s. Allerdings in den USA und auf´ner 7", dann kann mich der Kuntz hier in 20 Jahren als phänomenalen 2 Track Klassiker vorstellen und ich LEBE EWIG IM BOARD WEITER, muahahaha!!!!
Benutzeravatar
Pavlos
Ambassador Of Love
 
 
Beiträge: 22772
Registriert: 20. März 2008, 01:17
Wohnort: 22, Acacia Avenue


VorherigeNächste

Zurück zu Heavy Metal Universe

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste