Metal in Mainstream-Medien

Schreibt euch die Finger wund ĂŒber das große Thema "Metal" - ĂŒber neue Platten, neue Bands, Konzerte etc.

Moderator: Loomis

Re: Metal in Mainstream-Medien

Beitragvon Pavlos » 8. Januar 2016, 22:27

Killmister hat geschrieben:
Loomis hat geschrieben:http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/der-mann-der-mit-lemmy-flippern-ging-14001117.html

Feine Geschichten!


In der Tat, ein sehr unterhaltsamer Text, vielen Dank fĂŒr den Link.

Meine Lieblingspassagen:

Iron Maiden gefĂ€llt das gut. So gut, dass sie Ringling im Bandbus mit auf Tour nehmen wollen. „,Wir zahlen den Matteo‘, hat Bruce Dickinson gesagt“, erinnert sich Ringling.
Auf der Tour durch Deutschland, die Schweiz und Italien hat Ringling jeden Abend selbst einen Auftritt. Er darf Monster Eddie sein, das Iron-Maiden-Maskottchen. Auf Stelzen und in Pappmachee-KostĂŒm stakst er in den Shows auf die BĂŒhne. In Stuttgart fĂ€llt ihm einmal der Papp-SchĂ€del herunter: „Die Jungs haben sich bepisst vor Lachen.“


und natĂŒrlich

SpĂ€ter, da betreut Ringling Motörhead schon eine Weile, sitzt er mit Lemmy im „White Trash“ in Berlin. Der flippert und trinkt Whisky-Cola, als ihn ein Mann anspricht. „Hey Lemmy, ich bin Joey Tempest, der SĂ€nger der Rockgruppe Europe“, sagt der. Lemmy blickt nicht einmal auf. Dann sagt er genau einen Satz: „Europe never ever was a rock band“. Tempest entgleisen die GesichtszĂŒge.


:lol:
Benutzeravatar
Pavlos
Ambassador Of Love
 
 
BeitrÀge: 20337
Registriert: 20. MĂ€rz 2008, 01:17
Wohnort: 22, Acacia Avenue


Re: Metal in Mainstream-Medien

Beitragvon Hippie-Ben » 8. Januar 2016, 23:37

Pavlos hat geschrieben:
Killmister hat geschrieben:
Loomis hat geschrieben:http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/der-mann-der-mit-lemmy-flippern-ging-14001117.html

Feine Geschichten!


In der Tat, ein sehr unterhaltsamer Text, vielen Dank fĂŒr den Link.

Meine Lieblingspassagen:

Iron Maiden gefĂ€llt das gut. So gut, dass sie Ringling im Bandbus mit auf Tour nehmen wollen. „,Wir zahlen den Matteo‘, hat Bruce Dickinson gesagt“, erinnert sich Ringling.
Auf der Tour durch Deutschland, die Schweiz und Italien hat Ringling jeden Abend selbst einen Auftritt. Er darf Monster Eddie sein, das Iron-Maiden-Maskottchen. Auf Stelzen und in Pappmachee-KostĂŒm stakst er in den Shows auf die BĂŒhne. In Stuttgart fĂ€llt ihm einmal der Papp-SchĂ€del herunter: „Die Jungs haben sich bepisst vor Lachen.“


und natĂŒrlich

SpĂ€ter, da betreut Ringling Motörhead schon eine Weile, sitzt er mit Lemmy im „White Trash“ in Berlin. Der flippert und trinkt Whisky-Cola, als ihn ein Mann anspricht. „Hey Lemmy, ich bin Joey Tempest, der SĂ€nger der Rockgruppe Europe“, sagt der. Lemmy blickt nicht einmal auf. Dann sagt er genau einen Satz: „Europe never ever was a rock band“. Tempest entgleisen die GesichtszĂŒge.


:lol:


Herrlich! Lemmy wird immer weiterleben!
Mein Reisekoffer zur Apokalypse: http://www.musik-sammler.de/sammlung/hippie-ben

"Wennde met dr HÀÀd löufs
hÀsde immer
E Aaschloch vĂŒrm Jeseech"
Benutzeravatar
Hippie-Ben
US Metal-Kenner
 
 
BeitrÀge: 793
Registriert: 11. Juni 2010, 20:58
Wohnort: Köln


Re: Metal in Mainstream-Medien

Beitragvon Raf Blutaxt » 19. Februar 2016, 11:00

The people united can never be ignited.
Raf Blutaxt
Leather Lucifer
 
 
BeitrÀge: 8127
Registriert: 5. MĂ€rz 2011, 14:43
Wohnort: Marburg, Germany


Re: Metal in Mainstream-Medien

Beitragvon Hofi » 20. Februar 2016, 00:48

Spiegel Online hat die Anvil Doku fĂŒr sich entdeckt:

Die Band, die seit 30 Jahren scheitert

Guns'n'Roses, Motörhead, Metallica: Alle verehren Anvil, die Band war Wegbereiter fĂŒr den Speed Metal. Doch zum großen Erfolg hatÂŽs nie gereicht.

http://www.spiegel.tv/filme/alleskino-story-anvil/
Sacrifice to vice or die by the hand of the Sinner!
Benutzeravatar
Hofi
JOHN ARCH
 
 
BeitrÀge: 4501
Registriert: 1. Februar 2012, 11:24
Wohnort: ....am Fuß der schwĂ€bischen Alb


Re: Metal in Mainstream-Medien

Beitragvon F. Kommandöh » 5. MĂ€rz 2016, 21:03

Boris the Enforcer hat geschrieben:
Raf Blutaxt hat geschrieben:Ich denke, die meisten hier im Board sind einfach nicht das Zielpublikum fĂŒr Dunns allgemeinere Dokus wie "Metal". Viele hier kennen sich einfach schon sehr gut mit der Geschichte der Musik aus, die wir hier abfeiern oder kritisieren. Wenn ich aber jemandem, der sich mit dem Thema nicht auskennt, erklĂ€ren will, was Heavy Metal so ausmacht, dann ist das eine super Sache, also was fĂŒr Eltern, potentielle Lebenspartner etc. Bei Flight 666 oder der Rush Doku, die mir immer noch fehlt, ist das was anderes, da geht er dann eben in die Tiefe.

Und Alice Cooper ist immer ein lohnender GesprÀchspartner, egal worum es geht, Àhnlich wie Dickinson oder Butler oder Iommi.


Nicht das ich das bei Dunn unbedingt abgedeckt sehe, aber ich sehe mir gerne mal eine Metal Doku an, wenn diese den Charakter eines Zeitdokumentes aufweist und man die alten Gesichter sieht und sich fragt, wo die ganze Zeit geblieben ist und das es wirklich schon so lange her sein soll. Ich denke da zum Beispiel an 'Get Thrashed' oder 'Iron Maiden and the NWOBHM'. Wenn da noch jemand einen DVD Vorschlag hat, wÀre das was Feines.


Ich muss hier mal was usbuddeln, auch wenn es schon ein alter Hut ist und schon tausend ZĂŒge drĂŒber gefahren sind. Hoffentlich jedenfalls, denn bei Sam Dunn's Dokus, inbesondere "Metal Evolution" zieht es mir bisweilen die Schuhe aus wenn ich daran denke, dass das Kanon und anerkannte Quelle fĂŒr Heavy Metal werden könnte.
Da ich die letzte Nacht einfach nicht pennen konnte hab ich mir ein paar Sachen davon reingezogen und jetzt beschĂ€ftigt es mich so sehr, dass ich hier was zu loswerden muss. Dunn ist bestimmt leidenschaftlicher Metalfan und die Dokus sind ehrlich und unposiert und grĂ¶ĂŸtenteils auch unterhaltsam, aber es gibt vor allem zwei (aber nicht nur) Sachen, die mich so mega daran stören, dass ich ihm am liebsten schreiben und ihn vollnölen wĂŒrde.

1. Die Dokus entbehren wirklich jeglicher AtmosphĂ€re, so gut wie nie entsteht diese Heavy Metal Kultstimmung, diese so aus der Moderne herausfallende Mystik, welche den Reiz dieser Musik herstellt. Vielleicht ist das der Preis fĂŒr die Ehrlichkeit und Unaufgesetztheit der Filme. Die Grenze zwischen Kultigkeit und Pose ist kaum durchgĂ€ngig haltbar. Das hat zig GrĂŒnde: Optisch geht das alles ziemlich vorn Baum. Wenig wirklich geile Fotos, wenig Schwerter, Drachen, MotorrĂ€der, Leder... wenig Kontroverses. Wo ist das echte Outlaw-Image? Wo ist der Schrecken, die Gefahr? Ich weiß, dass Metal nicht wirklich gefĂ€hrlich ist, aber welchen Reiz hat er, wenn man ihn nichtmal mehr als gefĂ€hrlich prĂ€sentiert? Die animierten Effekte (im Intro und im Family Tree) sehen nach NICHTS aus. Ein weiterer Grund: Alles ist mega oberflĂ€chlich. Null Underground. Zum tausendsten Mal erzĂ€hlen ein paar ĂŒberprĂ€sente, inzwischen völlig szenefremde Protagonisten (Alice Cooper :-X/2 Geile Platten, aber was fĂŒr ein nerviger Typ!; Kirk Hammet: Hat der IRGENDWAS Interessantes zu sagen außer den ĂŒblichen Phrasen, die man sich auch so denken kann?) dieselben Anekdoten. Spannendes ist sicher dazwischen, aber trotzdem frag ich mich, wo SarcĂłfago, Aria, Manilla Road, Sadistik Exekution, Blasphemy, Jag Panzer, Manowar, Root, Riot, Dust und und und sind. Man bekommt den Eindruck, weil so viele (inzwischen) "normale" Leute und so viel Wacken zu sehen ist, Metal sei etwas, bei dem man einfach so mitmachen kann und die Doku ist der Crashkurs dafĂŒr, RĂŒstzeug und alles wichtige Wissen.

Das bringt mich zum 2. Probkem, das mich echt maßlos aufregt, nĂ€mlich dieser unsĂ€gliche Family Tree. NIcht nur, dass er musikhistorisch grĂŒĂŸtenteils komplett falsch ist, er ist auch noch extrem bemĂŒht, unnötig kompliziert (und dabei an der tatsĂ€chlichen KomplexitĂ€t, welche die Genese verschiedener verwobener Stile mit sich bringt, völlig vorbeigehend), extrem selektiv (ohne die Auswahl irgendwie zu begrĂŒnden und zu kommunizieren) und er enthalt, als wĂ€re das genauso Metal wie alle möglichen anderen Subgenres, einfach so GRUNGE und NU METAL!!! Arrrrgggghhhh. Diesen Stilen sollte man ja gar nicht die Daseinsberechtigung absprechen, aber es ist nun mal kein Heavy Metal. Und was ist "Swedisch Extreme Metal"? Und und und. Und die Auflistung einiger klassischer Komponisten zusammen mit den Kinks usw. als Metalvorreiter. So ein Quatsch. Nerdige ErbsenzĂ€hlerei, die, wenn sie Schule macht und zitiert wird, 'nen Haufen klugscheißerischen Unsinn gebiert. Blödsinnige Überkategorisierung und Erfindung von Zusammengehörigkeiten, als seien sie gegebener Fakt. Immerhim kommen verdientermaßen Blue Cheer vor, sowohl in der Liste als auch in der Doku.

Zugutehalten muss man der Sache, dass Rockmusik gebĂŒhrend gewĂŒrdigt wird, denn Heavy Metal ist nun mal Rockmusik (wann ist die Wahrnehming dieser Tatsache eigentlich, zumindest im Mainstream, eigentlich verlorengegangen?), trotzdem rockt die Doku nicht und Sam Dunn ist auch einfach irgendwie kein Rocker. Und ich hasse es, wenn "Metal" als Überbegriff benutzt wird. Es heißt Heavy Metal. So. :fuckoff: :harrr:

Deshalb ist abschließend gesagt, weil es auch mal im Thread erwĂ€hnt wurde, die Metal Evolution Doku (ebenso die anderen Dunn Filme=, KEIN empfehlenswerter Metaleinstieg, weil sie oberflĂ€chlich sind und falsche Tatsachen vortĂ€uschen. Es gibt nur einen guten Einstieg und der besteht daraus, diese Musik zu hören. Nichts kann einem Musik wirklich nahebringen außer der Musik selber. So lernt man sie verstehen und auch ihre Geschichte kennen.
Ausgemeckert. Hoffentlich schlafe ich damit diese Nacht besser. :angry2:
Benutzeravatar
F. Kommandöh
Villain-EP-Original-Besitzer
 
 
BeitrÀge: 928
Registriert: 1. November 2013, 14:08


Re: Metal in Mainstream-Medien

Beitragvon Metalfranze » 5. MĂ€rz 2016, 21:21

F. Kommandöh hat geschrieben:
Boris the Enforcer hat geschrieben:
Raf Blutaxt hat geschrieben:Ich denke, die meisten hier im Board sind einfach nicht das Zielpublikum fĂŒr Dunns allgemeinere Dokus wie "Metal". Viele hier kennen sich einfach schon sehr gut mit der Geschichte der Musik aus, die wir hier abfeiern oder kritisieren. Wenn ich aber jemandem, der sich mit dem Thema nicht auskennt, erklĂ€ren will, was Heavy Metal so ausmacht, dann ist das eine super Sache, also was fĂŒr Eltern, potentielle Lebenspartner etc. Bei Flight 666 oder der Rush Doku, die mir immer noch fehlt, ist das was anderes, da geht er dann eben in die Tiefe.

Und Alice Cooper ist immer ein lohnender GesprÀchspartner, egal worum es geht, Àhnlich wie Dickinson oder Butler oder Iommi.


Nicht das ich das bei Dunn unbedingt abgedeckt sehe, aber ich sehe mir gerne mal eine Metal Doku an, wenn diese den Charakter eines Zeitdokumentes aufweist und man die alten Gesichter sieht und sich fragt, wo die ganze Zeit geblieben ist und das es wirklich schon so lange her sein soll. Ich denke da zum Beispiel an 'Get Thrashed' oder 'Iron Maiden and the NWOBHM'. Wenn da noch jemand einen DVD Vorschlag hat, wÀre das was Feines.


Ich muss hier mal was usbuddeln, auch wenn es schon ein alter Hut ist und schon tausend ZĂŒge drĂŒber gefahren sind. Hoffentlich jedenfalls, denn bei Sam Dunn's Dokus, inbesondere "Metal Evolution" zieht es mir bisweilen die Schuhe aus wenn ich daran denke, dass das Kanon und anerkannte Quelle fĂŒr Heavy Metal werden könnte.
Da ich die letzte Nacht einfach nicht pennen konnte hab ich mir ein paar Sachen davon reingezogen und jetzt beschĂ€ftigt es mich so sehr, dass ich hier was zu loswerden muss. Dunn ist bestimmt leidenschaftlicher Metalfan und die Dokus sind ehrlich und unposiert und grĂ¶ĂŸtenteils auch unterhaltsam, aber es gibt vor allem zwei (aber nicht nur) Sachen, die mich so mega daran stören, dass ich ihm am liebsten schreiben und ihn vollnölen wĂŒrde.

1. Die Dokus entbehren wirklich jeglicher AtmosphĂ€re, so gut wie nie entsteht diese Heavy Metal Kultstimmung, diese so aus der Moderne herausfallende Mystik, welche den Reiz dieser Musik herstellt. Vielleicht ist das der Preis fĂŒr die Ehrlichkeit und Unaufgesetztheit der Filme. Die Grenze zwischen Kultigkeit und Pose ist kaum durchgĂ€ngig haltbar. Das hat zig GrĂŒnde: Optisch geht das alles ziemlich vorn Baum. Wenig wirklich geile Fotos, wenig Schwerter, Drachen, MotorrĂ€der, Leder... wenig Kontroverses. Wo ist das echte Outlaw-Image? Wo ist der Schrecken, die Gefahr? Ich weiß, dass Metal nicht wirklich gefĂ€hrlich ist, aber welchen Reiz hat er, wenn man ihn nichtmal mehr als gefĂ€hrlich prĂ€sentiert? Die animierten Effekte (im Intro und im Family Tree) sehen nach NICHTS aus. Ein weiterer Grund: Alles ist mega oberflĂ€chlich. Null Underground. Zum tausendsten Mal erzĂ€hlen ein paar ĂŒberprĂ€sente, inzwischen völlig szenefremde Protagonisten (Alice Cooper :-X/2 Geile Platten, aber was fĂŒr ein nerviger Typ!; Kirk Hammet: Hat der IRGENDWAS Interessantes zu sagen außer den ĂŒblichen Phrasen, die man sich auch so denken kann?) dieselben Anekdoten. Spannendes ist sicher dazwischen, aber trotzdem frag ich mich, wo SarcĂłfago, Aria, Manilla Road, Sadistik Exekution, Blasphemy, Jag Panzer, Manowar, Root, Riot, Dust und und und sind. Man bekommt den Eindruck, weil so viele (inzwischen) "normale" Leute und so viel Wacken zu sehen ist, Metal sei etwas, bei dem man einfach so mitmachen kann und die Doku ist der Crashkurs dafĂŒr, RĂŒstzeug und alles wichtige Wissen.

Das bringt mich zum 2. Probkem, das mich echt maßlos aufregt, nĂ€mlich dieser unsĂ€gliche Family Tree. NIcht nur, dass er musikhistorisch grĂŒĂŸtenteils komplett falsch ist, er ist auch noch extrem bemĂŒht, unnötig kompliziert (und dabei an der tatsĂ€chlichen KomplexitĂ€t, welche die Genese verschiedener verwobener Stile mit sich bringt, völlig vorbeigehend), extrem selektiv (ohne die Auswahl irgendwie zu begrĂŒnden und zu kommunizieren) und er enthalt, als wĂ€re das genauso Metal wie alle möglichen anderen Subgenres, einfach so GRUNGE und NU METAL!!! Arrrrgggghhhh. Diesen Stilen sollte man ja gar nicht die Daseinsberechtigung absprechen, aber es ist nun mal kein Heavy Metal. Und was ist "Swedisch Extreme Metal"? Und und und. Und die Auflistung einiger klassischer Komponisten zusammen mit den Kinks usw. als Metalvorreiter. So ein Quatsch. Nerdige ErbsenzĂ€hlerei, die, wenn sie Schule macht und zitiert wird, 'nen Haufen klugscheißerischen Unsinn gebiert. Blödsinnige Überkategorisierung und Erfindung von Zusammengehörigkeiten, als seien sie gegebener Fakt. Immerhim kommen verdientermaßen Blue Cheer vor, sowohl in der Liste als auch in der Doku.

Zugutehalten muss man der Sache, dass Rockmusik gebĂŒhrend gewĂŒrdigt wird, denn Heavy Metal ist nun mal Rockmusik (wann ist die Wahrnehming dieser Tatsache eigentlich, zumindest im Mainstream, eigentlich verlorengegangen?), trotzdem rockt die Doku nicht und Sam Dunn ist auch einfach irgendwie kein Rocker. Und ich hasse es, wenn "Metal" als Überbegriff benutzt wird. Es heißt Heavy Metal. So. :fuckoff: :harrr:

Deshalb ist abschließend gesagt, weil es auch mal im Thread erwĂ€hnt wurde, die Metal Evolution Doku (ebenso die anderen Dunn Filme=, KEIN empfehlenswerter Metaleinstieg, weil sie oberflĂ€chlich sind und falsche Tatsachen vortĂ€uschen. Es gibt nur einen guten Einstieg und der besteht daraus, diese Musik zu hören. Nichts kann einem Musik wirklich nahebringen außer der Musik selber. So lernt man sie verstehen und auch ihre Geschichte kennen.
Ausgemeckert. Hoffentlich schlafe ich damit diese Nacht besser. :angry2:

Ja! :yeah:
Bild
Liaba lebendig ois normal!
Doom
Benutzeravatar
Metalfranze
JOHN ARCH
 
 
BeitrÀge: 2754
Registriert: 22. Juli 2009, 21:23
Wohnort: In Loam zÂŽMinga dahoam


Re: Metal in Mainstream-Medien

Beitragvon Flossensauger » 5. MĂ€rz 2016, 21:23

Du sagst sehr viel wahres. Ich denke das Hauptproblem ist Wacken. Wie er ankommt und tatsĂ€chlich strahlt, als hĂ€tte er das Nirvana gefunden. FĂŒr ihn ist Wacken = Metal.

(Achso, ich war ĂŒbrigens in den 90ern immer auf dem Dynamo-Festival, da musste man die Metalbands auch mit der Lupe suchen, kein Problem fĂŒr mich. Nur wĂŒrde ich nie behaupten oder annehmen, die 90er Dynamos wĂ€ren der Heavy Metal.)
Benutzeravatar
Flossensauger
METAL GOD
 
 
BeitrÀge: 1325
Registriert: 2. Juli 2013, 17:19


Re: Metal in Mainstream-Medien

Beitragvon Killmister » 6. MĂ€rz 2016, 09:23

Erster Gedanke= tolle Idee, doch was den Dunn-Dokus fehlt ist Leben, das fĂŒhlt sich an wie Sex mit einer frigiden Frau. Völlig nervig fand ich dann die Spartenfilme zu Glam, Thrash usw., da musste ich dann abschalten. Einzelne Elemente sind durchaus interessant, aber als Ganzes einfach :ahasoso: . Da fĂŒhle ich mich von "Wissen macht Ah" auf KIKA besser unterhalten. Um mal wieder echten Metal auf die Mattscheibe zu bringen, wird jetzt die MANOWAR DVD "Fire & Blood" eingeschoben, All Hail The Metal Kings :smile2: .
Wenn man etwas nicht mag, ist einem weniger davon lieber.
Benutzeravatar
Killmister
Posting-Gott
 
 
BeitrÀge: 5202
Registriert: 18. Januar 2009, 16:56
Wohnort: Thoringi in Baden


Re: Metal in Mainstream-Medien

Beitragvon Hofi » 5. April 2016, 12:25

Sacrifice to vice or die by the hand of the Sinner!
Benutzeravatar
Hofi
JOHN ARCH
 
 
BeitrÀge: 4501
Registriert: 1. Februar 2012, 11:24
Wohnort: ....am Fuß der schwĂ€bischen Alb


Re: Metal in Mainstream-Medien

Beitragvon Loomis » 27. Juni 2016, 10:31

http://www.welt.de/kultur/pop/article15 ... e-ist.html

Hm, was ist das? Werbung fĂŒr Uada, verteilt in einem zusammenhangslos zusammengeschusterten Artikel ohne roten Faden? :ehm:
Benutzeravatar
Loomis
Sacred Metal-Legende
 
 
BeitrÀge: 13555
Registriert: 15. Juli 2007, 23:53
Wohnort: (Slowly We)Rot


Re: Metal in Mainstream-Medien

Beitragvon Acurus-Heiko » 27. Juni 2016, 20:59

Den Artikel lese ich ganz anders als Du.
Metal is "orchestrated technological Nihilism" (Lester Bangs) and "heroical Realism" (me)

ich@Musik-Sammler

Bild
Benutzeravatar
Acurus-Heiko
Posting-Gott
 
 
BeitrÀge: 5443
Registriert: 25. Juni 2007, 10:49


Re: Metal in Mainstream-Medien

Beitragvon Fire Down Under » 27. Juni 2016, 21:20

Acurus-Heiko hat geschrieben:Den Artikel lese ich ganz anders als Du.

RĂŒckwĂ€rts?
:ahasoso:

Rumpelkammer

Pommes und Katzen.
Benutzeravatar
Fire Down Under
Rumpel-Pirat
 
 
BeitrÀge: 15776
Registriert: 20. Mai 2010, 20:42
Wohnort: MĂŒnchen


Re: Metal in Mainstream-Medien

Beitragvon Loomis » 27. Juni 2016, 23:12

WĂŒrde mich jetzt auch interessieren, was Du meinst.
Benutzeravatar
Loomis
Sacred Metal-Legende
 
 
BeitrÀge: 13555
Registriert: 15. Juli 2007, 23:53
Wohnort: (Slowly We)Rot


Re: Metal in Mainstream-Medien

Beitragvon Acurus-Heiko » 27. Juni 2016, 23:51

Ich finde ihn nicht "zusammenhangslos zusammengeschustert". Ich finde ihn lesenswert, sehr sogar.
Metal is "orchestrated technological Nihilism" (Lester Bangs) and "heroical Realism" (me)

ich@Musik-Sammler

Bild
Benutzeravatar
Acurus-Heiko
Posting-Gott
 
 
BeitrÀge: 5443
Registriert: 25. Juni 2007, 10:49


Re: Metal in Mainstream-Medien

Beitragvon Fire Down Under » 28. Juni 2016, 00:11

Acurus-Heiko hat geschrieben:Ich finde ihn nicht "zusammenhangslos zusammengeschustert". Ich finde ihn lesenswert, sehr sogar.

k., daran merkt man halt, dass Du keine Ahnung von Black Metal hast. :smile2:
:ahasoso:

Rumpelkammer

Pommes und Katzen.
Benutzeravatar
Fire Down Under
Rumpel-Pirat
 
 
BeitrÀge: 15776
Registriert: 20. Mai 2010, 20:42
Wohnort: MĂŒnchen


VorherigeNĂ€chste

ZurĂŒck zu Heavy Metal Universe

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast